Unverhofft kommt oft – Passt aber genau in die Zeit

Wenn es kommt, dann gleich richtig Dicke. Zuerst der Corona-Wahnsinn mit den Schließungen aller Hallen und der Grenzen, daraus resultierend ebenfalls die Stornierung meiner Japanreise. Und sollte das noch nicht genug sein, hab ich mir beim letzten Training auch noch den kleinen Zeh gebrochen 🙁

Ich muss sagen, das war ein wenig eigene Blödheit, denn es hätte vermieden werden koennen, aber es ist ja meistens so, dass man im Nachhinein immer schlauer ist .-)

Und das Training fing eigentlich gut an, ich war motiviert und habe mich gedehnt. Um ein wenig flexibler in der Hüfte zu werden, stelle ich mich an die Sprossenwand und schwinge meine Beine von links nach rechts und drehe die Hüfte, sodass es in die eine Richtung ein Mae Geri und in die andere Richtung ein Ushiro Geri wird. Tja, und beim Vorschwingen blieb ich dann mit dem linken kleinen Zeh an der Sprossenwand Seite hängen.

Klar, der Schmerz war gross, aber auszuhalten. Es stand neben dem Training für mich noch 90 Minuten Unterricht für meine Unterstufe auf dem Programm, und ja, das habe ich noch durchgezogen.

Am nächsten Morgen dann war der Zeh und alles dahinter schon relativ rot und laufen ging eigentlich auch nicht mehr wirklich gut. Hab mich dann entschlossen ins Krankenhaus zu fahren um mal unter die Haut zu schauen.

Tja, lange Rede, kurzer Sinn : Der Zeh ist gebrochen, wurde getaped und braucht nun 6 Wochen um komplett auszuheilen, wobei mir der Arzt schon Hoffnung gemacht hat, dass es nach 2 Wochen schon wieder ziemlich gut geht und das Tape dann weg kann (da koennte ich ja dann auch wieder versuchen zu trainieren, natuerlich Corona neutral irgendwo alleine im Wald 🙂

Also, passt gut auf euch auf, bleibt gesund und motiviert!

Da isser, der kleine links versteckt sich unterm Tape 🙂 Tut schon weh beim Laufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.